CHIO Aachen: Jan Brink erstmals Aachener Dressur-Champion

Mit dem Gewinn des Deutsche Bank Preises Âý Grand Prix Kür Âý sicherte sich Jan Brink zugleich den Großen Dressurpreis von Aachen. Seit Reiner Klimke (1984) siegt mit dem sympathischen 35-jährigen Schweden erstmals wieder ein Mann in der Hauptprüfung.
Vor 5000 Zuschauern zeigte er den 14-jährigen in Schweden gezogenen Hengst Björsells Briar v. Magini-Krocket in einer makellosen Kür und beeindruckte besonders mit einer energischen Piaff-Passage-Tour. Die neue Musik, die erstmals bei der Europameisterschaft in Hagen ertönte, passt bestens zur Choregraphie. 82,7 Prozent lautete das Richterurteil. Auf dem zweiten Platz mit 81,525 behauptete sich die Niederländerin Anky van Grunsven (37), deren Hannoveraner Keltec Salinero in der Kür wieder all seine Stärken ausspielte und die vergleichsweise schwache Leistung im Grand Prix Special am Vortag vergessen ließ. Das drittbeste Kürergebnis gelang Hubertus Schmidt (45) auf der Hannoveranerin Wansuela Suerte (79,100).

In der Gesamtwertung um den Titel ÂýDressur-Champion Aachen 2005Âý rangiert Jan Brink mit 232,475 Punkten deutlich an der Spitze. Die Plätze zwei und drei belegen Anky van Grunsven (226,985) und die Schweizerin Silvia Iklé (226,033). Als bester deutscher Teilnehmer erwies sich Hubertus Schmidt auf dem vierten Platz (225,863).



FLSE


60

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert