12.09.-16.09.2012 Dressurturnier CDI*** in Leudelingen

Vom guten Wetter verwöhnt wurde das Drei-Sterne Dressur-Event in Leudelingen zum Erfolg für die Teilnehmer und Veranstalter. Die Starterzahlen waren äußerst zufriedenstellend nicht zuletzt durch die günstige Aufteilung der Prüfungen.

Geritten wurde eine kleine, mittlere und große Tour, wobei vor den ersten Qualifikationen dem Reiter der Entscheid offen war, ob er nun mit einer festen Dressuraufgabe oder mit einer frei gestalteten Musik Kür im Finale starten wollte. Der gleiche Modus galt für die Ponyreiter, die Junioren und jungen Reiter. Bei den Jungen Pferden gab es jeweils eine Qualifikation und ein Finale.


Beginn des Turniers war bereits am Mittwoch mit den Prüfungen für Junge Pferde. Der Sieg ging bei den Fünfjährigen nach Holland an Thamar Zweistra mit dem Hengst Hexagons Charon sowohl in der Qualifikation als auch im Finale. Bei den 6-jährigen Pferden ging der Sieg in der Qualifikation nach Belgien an Katrien Verret auf Galliani Biolley vor Fie Skarsoe die für Dänemark startete auf Fabric Miss Essandri. Im Finale war die Konstellation umgedreht, die Dänin, die in Bergem stationiert ist gewann das Finale mit einer Wertnote von 8,12.

Die Siege bei den Ponyreitern gingen in der Qualifikation und in der Finalen Kür nach Belgien an Lavinia Ari auf Equestricons Epiascer in der Finale im FEI IndividualPony an die Schweizerin Jeannette Haugaard auf Boss Bunter R. Fabienne Claeys war einzige Luxemburger Vertreterin. Auf ihrem 1999 geborenen Westfalen-Pony Domino erreichte sie in der Qualifikation bei 31 Teilnehmern den 13. Rang mit 66.538%, eine Leistung die sie noch steigerte in der Final-Kür auf 69,625% der Punkte und dem ausgezeichneten 5. Platz.

Fabienne Claeys startete ebenfalls bei den Junioren, hier war aus Luxemburger Sicht noch Lea Mertens auf Fionella am Start. Beide FLSE-Reiterinnen hatten gute Resultate zu verzeichnen. In der Qualifikation belegte Lea Mertens auf dem 12-jährigen Hannoveraner Fionella Rang 15 mit 63.333% und Fabienne Claeys auf dem 10-jährigen Trakehner Arhur M Rang 16 mit 62.883% bei 25 Startern. Der Sieg ging an die Belgierin Michel Muyters auf Riverdance, die auch das Finale der Kür für sich entschied. Die beiden Luxemburgerinnen ritten das Finale in einer FEI-Junior Aufgabe. Holland stellte den Sieger mit Jeanine Nieuwenshuis auf Hexagons Baldaccis, Fabienne belegte Platz 4 mit 65.175% und Lea Platz 7 mit 63.684%.

Bei den Young Riders war kein Luxemburger Reiter am Start. Gewonnen wurde jeweils die Quali von der Belgierin Nicola Krause auf Rythm Dance, das Finale von der Holländerin Sanne van Grotel auf Melvin und die Kür von der Schweizerin Estelle Wettstein auf le Primeur.

Die kleine Tour gingen 18 Paare an zwecks Qualifikation zur Inter I und 13 Paare für die Kür Inter I. Für Luxemburg war Sascha Schulz dabei. Er belegte in der Qualifikation Platz 5 auf dem 13-jährigen Florestannachkommen Freestyle mit 67.816%, Siegerin war die aus den Niederlanden stammende Annemieke Vincourt auf Kansas C mit 71.553%. Die Inter I gewann Fie Skarsoe auf dem 11-jährigen One Night Stand (71.868%), Schulz kam mit Freestyle auf Platz 5 mit 68.263%. Terhi Stegars Chefbereiterin im Centre Equestre International aus Befort platzierte sich mit Rash jeweils auf Platz 7 mit 67.421% respektive 66.263%. In der Kürqualifikation präsentierte Sascha Schulz den 11-jährigen Florieux. Er hatte wiederum Platz 5 inne diesmal mit 67.289% die Kür absolvierte er mit Platz 3 mit 70.850%. Der Sieg dieser Tour ging wiederum nach Holland mit Lynne Maas auf Zamora mit 70,658% in der Qualifikation und satten76.300% in der Kür vor Terhi Stegars auf Lord Luciano.

In der mittleren Tour waren gleich zwei Luxemburger in der Qualifikation am Start: Isabelle Costantini auf dem 12jährigen Rimbeau auf Platz 7 mit 64.511% und Gasti Chelius auf dem 15-jährigen Flamenco auf Rang 14 mit 61.936%. Costantini und Rimbeau starteten im Finale, der Grand Prix Kür und belegten Platz 9 mit 67,200%. Die Qualifikation wurde gewonnen von dem Finen Henri Ruoste auf Jojo Z vor Terhi Stegars auf ihrem für Olympia qualifiziertem Hengst Axis TSF mit dem sie dann virtuos die Kür im Grand Prix gewann mit 72.500%.

Der Grand Prix und der Grand Prix Olympique Special waren mit Christoph Koschel fest in deutscher Hand. Der 36-jährige Koschel, deutscher Dressurreiter und internationaler Trainer hat über 400 Siege und Platzierungen in Prüfungen der Klasse S sowie über 200 Erfolge in nationalen und internationalen Grand Prix, Grand Prix Spécial und Grand Prix Kür-Prüfungen erritten. Er hatte in Leudelingen den 10-jährigen Westfalenhengst Rostropowitsch von Rockwell gesattelt und erreichte in der Qualifikation 70.702% und im Finale wo die 5 Richter ihn auf Platz 1 sahen 71.733%. BL



HIPPOshop-Banner


Kandel-Banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.