20.07. ? 22.7.2007 CIL CDI*** Luxembourg-Strassen

Mit dem diesjährigen Dressurturnier hat das Organisationsteam der Cavaliers Indépendants Luxembourgeois erstmals mit einer Organisation den Sprung in die Oberliga der reitsportlichen Veranstaltungen gewagt, dies mit einem internationalen drei-Sterne Turnier. Es waren vor allem namhafte deutsche, holländische und schwedische Reiter, welche das Dressursportliche Highlight in Strassen lieferten. Mussten am Freitag bei den ersten Qualifikationen auch manche Reiter bei unfreundlichen Regenschauern ihre Pferde vorstellen, so heiterte sich dann am Samstag und am Sonntag die Wetterlage allgemein auf und damit stand der guten Stimmung und dem guten Gelingen des Events nichts mehr im Wege.
Am Freitag standen die Qualifikation für die Intermediaire I an, eine FEI Saint Georges Prüfung die mit 69 % von Lorraine van den Brink aus den Niederlanden gewonnen wurde. In der anschließenden FEI Grand Prix-Aufgabe ritt sich dann Jeannette Haazen, Olympia- und Weltmeisterschaftsteilnehmerin mit ihrem 12-jährigen Hengst Nartan mit 69,042% an die Spitze des 21 starken Teilnehmerfeldes.

Grosse Aufmerksamkeit richtete sich auch auf die Luxemburger Teilnehmer, die es nicht einfach hatten sich in diesem starken Teilnehmerfeld zu behaupten. In Prüfung 1, der FEI St. Georges konnte sich Isablle Faber auf Enya hervorragend halten mit einem 7. Platz (66.100%.) Weiterhin gutes Abschneiden jedoch auf Rang 9 nicht mehr platziert von Sophie Rossy auf Emeraude 65,600%, gefolgt von Anni Rossy auf Mister Pex 64.250%. Anouk Eyschen mit Olivier, die verletzungsbedingt einen großen Trainingsrückstand zu verzeichnen hat kam auf Rang 13 mit 1251 Punkte = 62.550% In der Prüfung 2 FEI Grand Prix gelang Joëlle Kinnen auf Petit Prince nur ein 20. Rang mit 61.917%.

Mit 2 Siegen am Freitag brillierte dann der im westfälischen Nottuln ansässige Schwede Patrick Kittel. Der 1976 geborene Reiter der im Jahre 2006 mit über 50 Siegen und Platzierungen überaus erfolgreich unterwegs war platzierte sich 73,100% auf den 1. Platz der Intermediaire I Kür. Sein Partner unter dem Sattel war der 1998 geborene gekörte Hannoveranerhengst Romantik Boy von Rubinstein-Bolero der International erfolgreich bis InterI bekannt ist für seine tollen Pirouetten. Seinen 2. Sieg an diesem Tag feierte er im FEI Grand Prix Spécial auf seinem 10-jährigen holländischem Wallach Pandoer von Recruut mit 69,120%.

Mit dem Sieg der der FEI Saint Georges präsentierte sich Oliver Luze aus Deutschland auf dem 9-jährigen Hengst Patriot mit 69,450% als einer der herausragenden Reiter dieses Turniers. Oliver Luze, Jahrgang 1961 genoss seine Ausbildung bei dem unvergessenen Herbert Rehbein und war acht Jahre lang Auktionsreiter in Vechta bevor er im Auftrag des Holsteiner Verbandes im amerikanischen Sakramento als Trainingsleiter der Hengstleistungsprüfungen agierte. Seit 1998 ist er Gestüts- und Ausbildungsleiter auf dem Gestüt Tannenhof. Oliver Luze dem man nachsagt er hat ein Händchen für Hengste gewann dann auch auf Patriot mit 69,450% am Sonntag das Finale in der FEI IntermediaireI. Die Hauptprüfung des Turniers, der Audi-Cup International ging dann an die aus Wiesbaden stammende Anja Plönzke. Sie ritt mit 14 Jahren ihr erstes Turnier, war etliche Male hessische Meisterin und holte sich Mannschaftsgold bei der EM der Jungen Reiter. Auch sie hat ihren Standort auf dem Tannenhof wo sie eng mit Katrin und Oliver Luze zusammen arbeitet. Ihren Sieg errang sie hier in Strassen auf dem 1993 geborenen dunkelbraunen Hengst Tannehof’s Solero von Hyllos x Siri Arabella, auf dem sie u.a. im Jahre 2005 in Aachen einen Grand Prix gewann.

Aus Luxemburger Sicht sind weiterhin die guten Resultate von Nathalie Wetz zu bewerten die mit 61,150% in der FEI Saint Georges auf Rang 9 knapp an der Platzierung vorbeiritt ebenso wie Fernand Wetz, der auf Wömi mit 60,950% in dieser Prüfung Rang 10 belegte. In die Platzierung ritten sich in der Intermediaire I Kür Isabelle Faber auf Enya mit 67,650%, Platz 6 und Sophie Rossy auf Emeraude mit 67,150% Platz 7, dies bei 15 Startern. Ausgezeichnet revanchierte sich Joëlle Kinnen auf Petit Prince einzige Luxemburger Starterin in der FEI Grand Prix Kür. Durch ihre Erfolge in Achleiten in Oesterreich hat sich das Paar bereits für die Europameisterschaft die Ende August im italienischen Turin stattfindet qualifiziert. Hier in Strassen belegte sie mit Petiti Prince den 5. Platz mit 64,250%. B.L. .

Zu den Ergebnissen>>>



LSR-Banner


Haflinger-Banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.