Marcus Ehning gewinnt Großen Preis der Bundesrepublik Deutschland

Ich hab mit allem gerechnet, aber nicht hier den Großen Preis zu gewinnen. Das sagt kein No Name des Springsports, sondern die aktuelle Nummer Zwei der Weltrangliste, der Dutzende Große Preise in seiner Karriere für sich entscheiden konnte. Doch Marcus Ehning hatte im schwersten Springen des Internationalen Westfalenhallen Reitturniers ganz auf den Nachwuchs gesetzt und den erste neunjährigen Hengst For Germany RD gesattelt. Ich wollte mein Spitzenpferd Gitania nach ihren guten Runden an den anderen Tagen für das Weltcup-Finale schonen. Und da For Germany RD in guter Verfassung ist, habe ich mich gestern für ihn entschieden.
Der braune Hengst, mit dessen Vater For Pleasure Ehning schon 2000 Olympisches Mannschaftsgold gewinnen konnte, wurde bisher nur in Nachwuchsprüfungen eingesetzt und in kleineren Springen. Der von Firmen der Region präsentierte Große Preis der Bundesrepublik war seine bisher größte Herausforderung. Vor dem Stechen habe ich Ludger Beerbaum deshalb auch gefragt, ob ich überhaupt reiten soll. Und er hat mir gut zugeredet, erklärt Ehning. Leider, kommentierte der dreifache Olympiasieger halb scherzhaft. Schließlich kostete Ehnings Superrunde Beerbaum knapp den Sieg. Der Riesenbecker war mit seinem Hengst Couleur Rubin drei Hundertstel langsamer im Stechen. Eigentlich habe ich gedacht, dass ich eine sehr gute Zeit vorgelegt habe. Aber Marcus ist absolut präzise und vor allem entschlossener geritten. Er hat vor dem letzten Sprung noch einmal alles riskiert und deshalb verdient gewonnen. Beerbaum verzichtet im Gegensatz zu Ehning nun auf einen Start beim Weltcup-Finale und will sich stattdessen mit seinen Pferden auf die beginnende Grüne Saison vorbereiten.

Auf Rang Drei platzierte sich die Iserlohner Amazone Julia Brauweiler. Auf ihrer 16-jährigen Stute Buddelei Jet Set legte sie den dritten Nullfehlerritt im Stechen hin, für das sich sieben Reiter aus dem 50-köpfigen Starterfeld im Umlauf qualifiziert hatten. Seit Donaueschingen im vergangenen Jahr haben wir einfach einen Lauf. Jet Set, mein einziges eigenes Pferd, ist unglaublich motiviert, so die 21-Jährige und damit jüngste Teilnehmerin im Großen Preis. Die Auszubildende der Fachrichtung Pferdewirt konnte beim Frankfurter Festhallen Reitturnier 2006 schon das Championat gewinnen.

Etwas Pech hatte Ludger Beerbaums jüngerer Bruder Markus. Der Thedinghausener legte im Stechen mit seiner Stute Leena mit 35,61 Sekunden die schnellste Zeit hin, musste aber, nachdem er etwas zu dicht an einen Hindernisständer kam, einen Abwurf hinnehmen. Trotzdem ist er wie die drei Erstplatzierten durch seinen beherzten Ritt für das mit 250.000 Euro dotierte JAB ANSTOETZ Masters League-Finale beim Frankfurter Festhallen Reitturnier im Dezember qualifiziert. Das 2006 übrigens ebenfalls Marcus Ehning gewann.

Ergebnis:

Von Firmen der Region präsentierte Große Preis der Bundesrepublik Deutschland (nach Stechen)

1. Marcus Ehning (Borken) mit For Germany RD, 0 Fehlerpunkte/36,19 Sekunden
2. Ludger Beerbaum (Riesenbeck) mit Couleur Rubin, 0/36,46
3. Julia Brauweiler (Iserlohn) mit Buddelei Jet Set, 0/37,65
4. Markus Beerbaum (Thedinghausen) mit Leena, 4/35,61
5. Christian Ahlmann (Marl) mit Cöster, 4/36,29
6. Jessica Kürten (IRL) mit Galopin du Biolay, 4/36,72

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.