Oldenburger Hengst-Tage vom 24. bis 27. November 2004 in Vechta

⬢ Nintender, der Siegerhengst der vierten Körung des Springpferdezuchtverbandes Oldenburg-International (OS), stammt ab von Namelus R und wurde vom Stal Roelofs, Niederlande, aus einer Mutter von Contender gezogen. Der schwarzbraune Hengst steht im Besitz des Gestüts Lewitz, Steinfeld.
⬢ Insgesamt erhielten fünf der 14 präsentierten Hengste ein positives Körurteil, von denen drei um Prämie konkurrierten. 1. Reservesieger wurde der Lordanos-Goldstern-Sohn aus der Zucht von Petra Funke, Varel, und aus dem Besitz von Gestüt Lewitz, Steinfeld. Zum 2. Reservesieger ernannte die Körkommission den Landor S-Calido-Sohn aus der Zucht und im Besitz von Harm Thormählen, Kollmar.

⬢ Ein positives Körurteil erhielten weiterhin der Fuchshengst von Cordalmé Z-Grannus aus der Zucht von Henry Gr. Macke, Uptloh, und dem Besitz vom Zuchthof Helle, Bad Zwischenahn, und der braune Hengst von Polydox-Voltaire (Z.: G. Geerdink, NL-Neede, B.: Dressuur- en Spingstal de Ijzerenman, NL-Weert).

⬢ Zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland verfolgten die Körung von OS, die erstmals zusammen mit der des Oldenburger Verbandes im Oldenburger Pferde Zentrum Vechta veranstaltet wurde. Bei der Körung gab Peter Weinberg sein Debüt in der fünfköpfigen OS-Körkommission. Der bekannte Nationenpreisreiter tritt an die Stelle von Ex-Bundestrainer Herbert Meyer, der sein Amt als Körkommissar aus Altersgründen aufgab.

⬢ Bei der Oldenburger Körung stand der dunkelbraune Junghengst von Fürst Heinrich-Volturno an der Spitze des Prämienrings, den Arend und Doris Böckhoff, Westoverledingen, gezüchtet haben. Zukünftige Heimat des von Nationenpreisreiter Rene Tebbel, Emsbüren, ausgestellten Hengstes wird der niederländische Stall Eurocommerce sein.

⬢ Auch der 1. Reservesieger stammt vom Weltmeister der jungen Dressurpferde Fürst Heinrich ab, der damit gleich in seinem Debüt-Körjahrgang einen Doppelerfolg landete. Der braune Fürst Heinrich-Singular Joter-Sohn aus der Zucht von Dr. Frank Pohlenz, Aurich, wird seine Box auf dem Gestüt Vorwerk in Cappeln beziehen. 2. Reservesieger wurde der Donnerhall-Feiner Stern-Sohn von Züchter Ulrich Brinkhus, Bakum. Der Rapphengst, ebenfalls im Besitz von Rene Tebbel ging für 60.000 Euro an das Gestüt Tenterhof in Ratingen.

⬢ Im insgesamt 12-köpfigen Prämienlot standen weiterhin Hengste von Depardieu, Sandro Hit, Wolkentanz II, Rohdiamant, Raphael und Dormello. Ein überragender Springhengst von Cordalmé, Vollbruder zu Ludger Beerbaums Nachwuchs-Springcrack Couleur Rubin, wurde ebenfalls prämiert.

⬢ 75 Junghengste waren zur Oldenburger Körung zugelassen, von denen 36 gekört wurden.

⬢ Für die Preisspitze von jeweils 130.000 Euro wurden zwei Oldenburger Prämienhengste aus dem Debüt-Jahrgang des Vererbers Depardieu über die Auktion verkauft: der 1d-Prämienhengst von Depardieu-Lauvazelle AA aus der Zucht von Karin Lindena, Wirdum, geht an die Hengststation von Wilhelm Holkenbrink, Münster, und der 1e-Prämienhengst von Depardieu-Feiner Stern von Züchter Aloys Klaas, Lingen, an den Stall Bechtolsheimer in Großbritannien.

⬢ Der Gesamtumsatz des Oldenburger Hengstmarktes betrug 974.500 Euro, der Durchschnittspreis 37.480 Euro. Sieben Hengste wurden ins Ausland verkauft.

⬢ Drei der zum Verkauf stehenden nicht gekörten Hengste der Körung des Springpferdezuchtverbandes Oldenburg-International (OS) wurden zu einem Gesamtumsatz von 55.000 Euro verkauft (Durchschnittspreis 18.333 Euro). Die teuerste Offerte war mit 26.000 Euro der Carpaccio-Heraldik xx-Sohn (Z.: Michael Jäger, Herbolzheim), der Kunden aus Österreich zugeschlagen wurde.

⬢ Zum VTV-Springhengst 2004 wurde der unter Marcus Ehning so erfolgreiche Sandro Boy (v. Sandro-Grannus, Z.: Rudolf Meyer, Emstek) und zum VTV-Dressurhengst 2004 der aktuell mit Susan Pape für den Nürnberger Burg-Pokal qualifizierte Weltissimo (v. Welt Hit II-Barsoi xx, Z.: Dieter Schmidt, Hude) ernannt.

⬢ Die Konkurrenz um die Hauptprämie entschied im Klassement springbetont Carry Gold (Z.: Dietmar Bade, Hamburg) von der Station Horst Bührmann, Döhlen, für sich. Der Carry-Linaro-Sohn konnte mit einem sehr guten 30 Tage-Test-Ergebnis, ersten Erfolgen in Springpferdeprüfungen und einem sehr gut bewerteten ersten Fohlenjahrgang, darunter z.B. die Preisspitze Charming Ideal bei der OS-Elite-Fohlenauktion, aufwarten. Die Hauptprämie dressurbetont ging an den Weltmeister der fünfjährigen Dressurpferde, Florencio. Der Florestan I-Weltmeyer-Sohn aus der Zucht von Susanne Sanal, Kamen, überzeugte ebenfalls mit seinem ersten Fohlenjahrgang. So wurden für seine Nachkommen u.a. für seine Tochter Floral Dance bereits Spitzenpreise im Vechtaer Auktionsring gezahlt.

⬢ Lisa M. Wilcox verabschiedete sich auf Royal Diamond von den Oldenburgern Züchtern. Sie versprach, auch bei ihrem neuen Arbeitgeber in der Schweiz bevorzugt Oldenburger Pferde unter ihren Sattel nehmen zu wollen.



Claudia Müller Pferde und Musik-Banner


Équi-Motion-Banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.