Portrait Mara und Yana Schanck

Hallo, wir sind Mara und Yana Schanck; 18 und 15 Jahre alt und besuchen beide das Lycée Classique in Diekirch. Wir wohnen mit unseren Eltern Claude und Danièle in Hüpperdingen und unsere beiden Pferde Caluscha und Luis sind im Nachbarort Heinerscheid in einem Stall untergebracht, wo wir sie selbst versorgen und auf unserem Reitplatz trainieren. Unser Vater kümmert sich um das Ausmisten und Füttern und hilft uns auf den Turnieren während unsere Mutter uns bei der Turnierplanung unterstützt. Der Reitsport ist für uns ein richtiges Familienhobby, da unsere Eltern immer mit uns zum Training und zum Turnier fahren und uns auch sonst bei allem unterstützen. In der Saison 2020 konnten wir uns genügend Ranglistenpunkte erreiten, um uns beide unter den Top Ten der Luxemburger Junioren Springreiter zu platzieren, Yana belegt hierbei den 9ten Platz und ich den 5ten Platz. (Quelle: reitturniere.de)

Reiterliche Entwicklung:

Ich, Mara, war schon immer sehr pferdebegeistert und deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis ich meine Eltern dazu überredet habe, mir Reitstunden zum Geburtstag zu schenken. Als Yana und ich dann 4 und 6 Jahre alt waren, fingen wir mit unseren ersten Reitstunden auf dem „Ourdallerhaff“ in Gralingen an und nahmen von da an regelmässig an den Schulstunden teil. Später wechselten wir nach Dahnen(D)  und sammelten in Deutschland erste Turniererfahrungen mit Pferden aus dem Schulbetrieb. 2014 erhielten wir unser erstes eigenes Pony, Greenlake Dulcinea genannt Greeny, mit der wir beide erstmals in Luxemburg auf Turnieren starteten.  Als ich dann zu groß für Greeny wurde bekam ich mein erstes eigenes Pferd Charming Boy, ein brauner Holsteiner Wallach, mit dem ich später bis hin zur Klasse L sehr erfolgreich war und der mich 7 Jahre lang begleitet hat. Yana versuchte ihr Glück als Dressurreiterin und konnte einige Erfolge in Dressurprüfungen der Klasse E mit ihrem Pferd Daydream verbuchen. Schließlich wandte Yana sich dann doch definitiv dem Springsport zu und bekam vor vier Jahren ihren Schimmelwallach Luis mit dem sie bereits Platzierungen bis zur Klasse A** eritten hat und sich auch schon an das ein oder andere L-Springen gewagt hat. Beide ergänzen sich glänzend, Luis gibt Yana sehr viel Sicherheit im Parcours und hat ihr somit geholfen ihre Angst vor dem  Springen zu überwinden. Luis ist der perfekte Lehrmeister und hat Yana geholfen sich reiterlich weiter zu entwickeln.

Vor fünf Jahren kam Caluscha, meine heute 13 Jahre alte Luxemburger Schimmelstute, zu uns mit der ich in Springprüfungen bis zur Klasse M* antrete. Anfangs hatten Caluscha und ich einige Schwierigkeiten uns aneinander zu gewöhnen, da sie einen sehr eigensinnigen und starken Charakter hat und ich ihr anfangs reiterlich noch nicht gewachsen war.  Mittlerweile sind wir ein eingespieltes Team und ich habe sehr viel von ihr gelernt. Am meisten schätze ich an Caluscha ihr sehr großes Herz. Sobald sie den Parcours betritt spitzt sie die Ohren, ist fokussiert und kämpft bis zum letzten Sprung.

Trainer:

Seit über fünf Jahren trainieren Yana und ich bei Elmar Vinkelau, der uns immer mit Rat und Tat zur Seite steht und uns immer wieder aufbaut, wenn es mal nicht so gut läuft. In den Sommerferien verbringen wir immer einige Wochen mit unseren Pferden in Elmars Stall in Ochtrup in der Nähe von Münster, wo wir dann auch auf Turnieren starten. Für uns sind das immer sehr erlebnisreiche und auch lehrreiche Wochen, da wir so Einblicke in den Alltag eines professionellen Turnierstalls bekommen. Elmar hat uns bereits vieles beigebracht, uns geholfen den Reitsport zu verstehen und zunehmend professioneller zu werden.

Bei der Dressurarbeit unterstützt uns Véronique Heinen, die uns lustiger weise damals unsere erste Longen Reitstunde auf dem „Ourdallerhaff“ gegeben hat.

 

Reitsport als Hobby für die ganze Familie:

Mittlerweile sind wir eine total pferdebegeisterte Familie und fahren während der Saison so gut wie jedes Wochenende gemeinsam auf Turnier. Dabei unterstützen unsere Eltern uns sehr, mein Vater hilft uns beim Abspringen und bei der Parcoursbesichtigung und meine Mutter hilft uns beim Satteln und filmt alle unsere Ritte. Auch Yana und ich unterstützen uns gegenseitig, wir besichtigen den Parcours gemeinsam und geben uns gegenseitig Ratschläge. Zudem ergänzen wir uns recht gut, so putzt Yana immer das Sattelzeug und ich flechte die Pferde ein. Auch wenn wir mal nicht so viel Zeit haben helfen wir uns gegenseitig aus und trainieren manchmal das Pferd des jeweils anderen. Jedoch helfen wir uns nicht nur auf Turnier oder bei der Turniervorbereitung, wir verbringen auch sonst viel Zeit zusammen im Stall, da wir immer gemeinsam unsere Pferde trainieren, was natürlich mehr Spaß macht als alles alleine zu machen.

 

 

Wichtige Erfolge

Einer unserer schönsten Erfolge war als wir 2019 beide bei den Flse Cups auf dem Podium standen, Yana hatte einen dritten Platz im A- Cup erritten und ich einen zweiten Platz im L-Cup. Einerseits war dies einer unserer schönsten Erfolge, da wir ihn miteinander teilen konnten, andererseits aber auch weil bei diesen Cups die Erfolge einer gesamten Saison miteinbezogen werden. Darüber hinaus bin ich sehr stolz auf einen Sieg in einem Springen der Klasse L in Sanem, da es sehr schön war die Siegerehrung vor dieser einzigartigen Kulisse anführen zu dürfen.

 

Zukunft:

Für die Zukunft erhoffen wir uns beide, dass wir an einem internationalen Turnier teilnehmen können und dort im besten Falle auch eine Platzierung erreiten können. Darüber hinaus wünsche ich mir mit Caluscha noch sicherer in den M-Springen zu werden und Yana erhofft sich mit Luis noch einige schöne L-Springen reiten zu können. Zudem stehen uns noch einige reiterliche Veränderungen bevor, da Luis bald in Rente gehen wird und ich bald studieren werde. Noch wissen wir nicht, ob Yana Caluscha übernehmen wird oder ein anderes Pferd bekommt. Ich erhoffe mir an der Universität in Münster ein Medizinstudium zu absolvieren, denn dann kann ich mein Pferd mitnehmen und in Elmars Stall unterbringen. Somit könnte ich weiterhin Turniere reiten und dies mit dem Studium vereinen, denn es würde mir unfassbar schwerfallen das Springreiten aufzugeben. Dies sind jedoch alles Dinge, die noch etwas weiter in der Zukunft liegen, für den Moment wünschen Yana und ich uns, dass wir bald wieder auf Turniere fahren können und dort hoffentlich noch einige Erfolge mit unseren Pferden erleben können.

Yana Schanck auf Luis 33 Foto Klaus Morheng
Yana Schanck auf Luis 33 Foto Klaus Morheng
Mara Schanck auf Caluscha Foto Klaus Morheng
Mara Schanck auf Caluscha Foto Klaus Morheng
Dany, Yana, Mara und Claude Schanck bei der Siegerehrung Foto Klaus Morheng
Dany, Yana, Mara und Claude Schanck bei der Siegerehrung Foto Klaus Morheng


Club Équestre Pegasus CEP-Banner


Claudia Müller Pferde und Musik-Banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.