27.07.2015 Was der Turnierreiter wissen sollte

Die Klage über zu Hohe Nenn- und Startgelder

Nach mehreren Bestätigungen von Turnierorganisatoren habe ich erfahren, dass trotz der vielen Nennungen in den  Clubkassen der Veranstalter grosse Defizite bleiben. Da viele Reiter sich jedesmal über die hohen Startgelder beschweren, wollte ich erfahren wieso dass trotz dieser hohen Startgelder diese Defizite entstehen.

Es beginnt mit der Anmeldung des Reiters bei FN Neon. Der Reiter meldet seine Startbestätigung und wird aufgefordert über Lastschrift das Geld dem Veranstalter zukommen zu lassen. Im guten Gewissen dass die Lastschrift abgebucht wird, lässt der Veranstalter den Turnierteilnehmer am Turniertag starten. Es sei zu erwähnen, dass der Turnierleiter erst paar Tage nach dem Turnier einen kompletten Lastschriftauszug erhällt. Somit erfährt der Veranstalter trauriger Weise erst nach dem Turnier welcher Reiter noch nicht bezahlt hat und es obliegt dem Veranstalter danach die unbezahlten Nennungen einzutreiben. Nach einigen Mahnungen und der drohenden Sperre seitens der Federation für den Reiter ist es immer noch keine Seltenheit das diese Mahnungen ignoriert werden. Es scheint manchmal, dass die angedrohte Sperre nach Rang und Namen zu gehen scheint, da bis heute noch kein Reiter gesperrt wurde.

Dass der Tierarzt natürlich auf einem Turnier seine Freizeit nicht zum Nulltarif zur Verfügung stellt,versteht sich von selbst. Wir sind ja alle froh wenn der Tierarzt sofort zur Stelle ist wenn unserem vierbeinigem Liebsten etwas zustösst. Diese Kosten belaufen sich für den Veranstalter auf ungefähr zwischen 40 und 45 Euro pro Stunde.

Wenn dem Pferd nichts zugestossen ist kann es aber sein, dass der Reiter sich verletzt und somit für des Reiters Wohl der Krankenwagen zur Verfügung stehen muss. Wir brauchen nicht viel darüber zu sprechen, aber auch hier liegen wir mit einem Betrag um 1.500 Euro nicht schlecht .

Der Richter, der unsere Reiter bewertet, der Parcoursbauer ohne den die Richter die Reiter nicht bewerten könnten, und ohne den der Reiter ziemlich blass ohne Sprünge im Parcours aussehen würde: leider lagen mir hier keine Preise vor, aber wie ich glaube machen diese Herren und Damen das in ihrer Freizeit auch nicht umsonst.

 

Unsere Reiter mögen es, wenn sie Ihren Namen auf einer schönen Tafel betrachten können wo alles sofort fein säuberlich aufgelistet wird mit Rang und Namen usw.., aber liebe Leute, diese Kosten um diese Tafeln zu mieten liegen ebenfalls bei dieser Grössenordnung um die 1500 Euro.

Natürlich wollen die Reiter die Siegreich mit Ihren Pferden waren auch belohnt werden, das heisst Gewinngelder, Pokale, Schleifen usw.., auch diese Kosten kommen auf den Veranstalter zu. Auch wenn jetzt welche von euch sagen “Es sind ja Sponsoren da”: Leider sind in letzter Zeit die Sponsoren auch rar gemessen.

Ich stelle mir gerade vor wie teuer das ganze noch werden könnte, wenn all die FREIWILLIGEN Helfer nicht mehr wären. Stellt euch mal vor der Turnierveranstalter müsste auch diese noch bezahlen!

Um ein Beispiel zu nennen: Laut Informationen hat das Turnier Feelenerhecken ein Defizit im vierstelligen Bereich zu verzeichnen.

Liebe Reiter, nächstes Mal wenn Ihr eure Turniere meldet, beklagt euch nicht über die Hohen Nenngelder, bezahlt eure Lastschriften sofort und helft dabei, dass die Vereine nicht die Lust am organisieren von Turnieren verlieren.



Kandel-Banner


Haflinger-Banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.