13.06.-16.06.2013 Internationales zwei-Sterne Springturnier in Roeser.

Zwei Wochen später als ursprünglich vorgesehen fand auf dem Herschesfeld in Crauthem/Roeser Luxemburgs einziges Internationales Springturnier des Jahres 2013 statt. Witterungsbedingt sahen sich die Veranstalter gezwungen das für ursprünglich Ende Mai geplante Großereignis auf den 13. bis 16. Juni zu verlegen. Das war organisationstechnisch mit großem Aufwand verbunden, die Bemühungen jedoch hatten sich gelohnt. Herrschte noch am Donnerstagnachmittag quasi Weltuntergangsstimmung wegen der heftigen Regenfälle so war der der weitere Verlauf der Veranstaltung bilderbuchmässig.

Das Wetter spielte mit und trotz verlegten Datums hatten sich 18 Nationen mit 102 Pferden eingefunden, darunter der als Favorit gehandelte Marc Bettinger, seines Zeichens Deutscher Meister und einer der zurzeit erfolgreichsten Reiter weltweit.


Marc Bettinger konnte dann auch seine Klasse unter Beweis stellen mit Siegen im Jaguar Masters über 1,40m am Freytag und dem Prix Cimalux ebenbfalls über 1,40m am Samstag. Am Sonntag dann jedoch musste sich der Meister geschlagen geben. Eine Charlotte Bettendorf mit ihrem Hengst Kiwi du Gibet (Foto oben: Marcel Nickels) zeigte sich so gut in Form wie selten zuvor. Gute Platzierungen auf internationalem Niveau ist man mittlerweile von der dreiundzwanzigjährigen Junglinsterin gewohnt. Am Sonntag jedoch im Grand Prix de Luxembourg, dem Hauptspringen in Roeser stimmte einfach alles. Die 13 Hindernisse mit 16 Sprüngen über 1,45m überwand die junge Profireiterin auf ihrem selbstgezogenen 12-jährigen Hengst in ihrer ruhigen und ausgeglichenen Reitmanier ohne Fehler und schaffte es somit als einzige Luxemburger Starterin ins Stechen. Hier jedoch wurde es ihr nicht leicht gemacht, denn Marc Bettinger, immerhin 65. im FEI-Ranking zog alle Register und belegte dann auch den 1. Platz, bis dann Charlotte Bettendorf als letzte Starterin des Stechens den Parcours betrat. Das Publikum hielt den Atem an und fieberte mit, wie das Paar Hindernis um Hindernis fehlerfrei überwand, um dann beim Zieleinlauf in lauten Jubel und frenetischen Beifall auszubrechen, denn international ging hier in Roeser der Sieg im Großen Preis erstmals an einen Luxemburger Teilnehmer.

Nicht so glücklich zeigten sich die weiteren Luxemburger Teilnehmer. Marcel Ewen (Foto rechts: Marcel Nickels) legte auf Océane de Tatihou im Normalparcours eine gute Runde hin bis dann das letzte Hindernis ihm zum Verhängnis wurde, damit war eine gute Platzierung in weite Ferne gerückt. Noemie Goergen auf Rock Star und Viktoria Häussler auf Bijou hatten im Normalparcours 9 Fehlerpunkte zu verzeichnen. Weit abgeschlagen in dem 47 Starter starken Teilnehmerfeld landeten Christian Weier und Nicolas Mignon, beide mussten aufgeben.

Dies schmälert jedoch keinesfalls die guten Leistungen der FLSE-Teilnehmer, denn Noemie Goergen konnte auf Laness ihrer 10-jährigen Hannoveraner Stute das internationale Einlaufspringen über 1,25m für sich entscheiden. Weiterhin erklang noch zweimal die Luxemburger Nationalhymne. Einmal für Christian Weyer, der den Prix Tageblatt, ein Springen für 6-jähriger Junge Pferde auf seinem Nachwuchspferd, der Holsteiner Stute Cosmea gewinnen konnte. Nicolas Mignon, in Belgien ansässig, jedoch für Luxemburg startend gewann am Freitag das Springen der 7-jährigen Pferde, den Prix Versis auf seinem Wallach Bimola.

Zum Abschluss des Turniers wurden dann noch etliche Sonderpreise vergeben:

Prix meilleur cavalier CSI** – Prix Loterie National : Goosen Guy (GBR)
Prix meilleur amazone CSI** – Prix Le Jeudi : Daigneux-Lange Fabienne (BEL)
Prix meilleur cheval selle Luxembourgeois: Prix Lexus : Kiwi du Gibet
Prix de l’ Elégance cavalier – Prix Hermes : Joassin Dominique (BEL)
Prix de l’ Elégance amazone – Prix Hermes : McAlary Maggie (USA)

Zur Turnierübersicht mit den Ergebnissen>>>



FARE S.A.-Banner


Haflinger-Banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.