9.10.2007 Stroehmer und Molitor Cup

Im Rahmen der diesjährigen Championate im Springen und in der Dressur sowie dem Championat für Junge Pferde, ebenfalls im Springen wie in der Dressur fanden auch die Finalen des Margot Molitor Cup in der Dressur Aufgaben A und L und des Stroehmer Cup im Jugendreiterwettbewerb und in Klasse E statt. Die Idee der Luxemburger Reitsportföderation über dies Cups, die einmal im Gedenken an die langjährige Generalsekretärin der FLSE Margot Molitor und zum andern zum Gedenken an einen der prägnantesten Ausbilder in den Anfangsjahren des Luxemburger Reisports Heinrich Stroehmer ins Leben gerufen wurden den Nachwuchs im Luxemburger Dressursport auf einer breiten Basis zu fördern. Dies scheint auch voll und ganz gelungen, hat doch die Teilnahme in den Dressuren sprunghaft zugenommen.
Die Attraktion dieser Cups liegt darin, dass unsere Reiter welche das Leistungsniveau der Meisterschaft noch nicht erreicht haben, oder aber nicht über das passende Pferd verfügen quasi in diesem Rahmen ihre eigene Meisterschaft reiten können. Qualifikationen laufen übe das gesamte Jahr auf den verschiedenen Turnieren. Die Qualifikationen können mit mehreren Pferden geritten werden, zum Finale sind jedoch nur im Molitor Cup die 15 besten Reiter und im Stroehmer Cup die 12 besten Reiter mit je einem Pferd zugelassen.

Im Molitor Cup der Klasse A konnte Fabienne Claeys auf Royal Princess ihren Vorsprung den sie sich mit 4 Qualifikationsritten geschaffen hatte mit dem Sieg der Finalprüfung mit der Wertnote 8,5 zum Sieg des diesjährigen Cup ausbauen, dies mit 496 Punkten. Platz 2 belegt Karen De Ron auf Kersain mit 480 Punkten, Platz 3 Laura Andreosso auf Eismond mit 474 Punkten.

In Klasse L kam Nicolas Wagner (Foto rechts), nach den Qualifikationen auf Platz 2 durch seien Sieg der Finalprüfung mit Lordy mit der Wertnote 7,8 auf den 1. Platz im Cup mit 492 Punkten. Platz 2 ist für Michèle Thill auf Daily Daylight mit 488 Punkten und Platz 3 für Zimmer Mandy auf Dunja mit 472 Punkten.

Im Stroehmer Cup in der Jugendreiterklasse verschob sich die provisorische Reihenfolge der 3 Erstplatzierten. Mit dem Sieg im Finale mit der Wertnote 8,5 belegt Lisa Arendt auf Akkila mit 88,8 Punkten den 1. Platz knapp vor Magali Goergen die in der Finalprüfung nur den 9 innehalte jedoch mit durchwegs hohen Noten in den Qualifikationen den 2. Rang im Cup mit 87.8 Punkten erreichte. Platz 3 war in den Qualifikationen und bleib auch im Finale das Resultat von Charlotte Remy auf Simba mit 87,2 Punkten.

Das Finale im Wettbewerb der Klasse E bei dem sowohl die reiterliche Leistung als auch die Aufmachung von Reiter und Pferd bewertet wird wurde gewonnen mit 8,6 in der Dressur und 9,8 in der Allure von JilFlener auf Conchita. Damit stand dann auch der Sieger in diesem Cup fest, dies mit 89,6 Punkten. Auf Platz 2 Raphael Pleger auf Gigi lAmoroso mit 88.5 Punkten und Platz 3 für Sarah Peters auf Shanya mit 87.9 Punkten. B.L.



L\'Étrier-Banner


FLSE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.