08.05.-09.05.2005 Springturnier in Stegen

Am Wochenende vom 8. und 9. Mai hatte der Club Hippique du Nord zu seinem Springturnier eingeladen. Schauplatz war die traditionsreiche Anlage Franziskus in Stegen die sich mit einer relevanten Neuerung präsentierte, nämlich mit einer geräumigen, hellen Reithalle die direkt an die alte Halle anschließt. Seit der Übernahme durch den Sohn des Hauses Guy Franziskus ist dies die erste relevante Modernisierung der Anlage. Sie war bereits Schauplatz gut besuchter Springlehrgänge mit Dirk Hafemeister, weitere Lehrgänge sind in Planung.
Der tadellos hergerichtete Turnierplatz war Schauplatz von 8 Springprüfungen von Klasse E bis zur Klasse L. Das Turnier war trotz der schlechten Wetterlage am Samstag gut besucht. Durch die Aufteilung nach Ranglistenpunkten waren die Prüfungen interessant auch für die nicht so routinierten Reiter.

Im E-Springen das nur für Junioren zugelassen war kamen Nico Leyder, eine Leistung die er im Springen der Klasse 0 wiederholen konnte. Weitere Sieger in Klasse 0 waren June Pastoret und Jil Berg. Am besten besucht waren die Springen der Klasse A mit 79 Startern am Samstag und 78 Startern am Sonntag. Hier war es an Sandy Winandy einen Doppelsieg zu feiern, weitere Sieger Jessica Appelbaum, Julia Lang, Véronique van Kasteren und Charles Martin. Ein L-Springen bildete jeweils den Abschluss an den beiden Turniertagen. Nora Seyler und Alan Kelly verdienten sich mit der schnellsten Zeit und fehlerfreien Ritten am Samstag eine goldenen Schleife.

Am Sonntag war das Springen mit Stechen ausgeschrieben. Über einen Parcours den viele Zuschauer und Reiter als zu schwierig erachteten ritt Jean-Michel Lardenois, Bereiter in der Anlage Franziskus als erster Starter mit Andano fehlerfrei durchs Ziel und konnte sich somit für das Stechen qualifizieren, eine Leistung die insgesamt bei 35 Startern nur 6 Reiter schafften: Noemie Goergen (Foto), Patricia Schirtz, Conny Fraiture, Alan Kelly und Kim Grangenette. Dass der Parcours denn doch vielleicht etwas zu happig geraten war verdeutlichte die hohe Anzahl der Reiter (13) die ausschieden oder aufgaben.

Gespannt warteten die Zuschauer auf das anschließende Stechen für das ausschließlich CHN Reiter sich qualifiziert hatten. Jean-Michel Lardenois zeigte wiederum einen hervorragenden Ritt musste jedoch einen Zeitfehler in der knapp bemessenen Zeit einstecken. Noemie Goergen ritt ihren Schimmel Coryphäe in engen Wendungen und zügigem Galopp über die Hindernisse, sie blieb fehlerfrei in der schnellsten Zeit die in diesem Stechen erreicht wurde und war somit die Gewinnerin des Hauptspringens des Stegener Turniers. Conny Fraiture, bekannt für ihre rasanten Stechparcours verließ den Parcours ebenfalls fehlerfrei jedoch mit der zweitbesten Zeit. Sie war somit die Siegerin der zweiten Abteilung dieses Springens. Auf Platz zwei kam jeweils Jean-Michel Lardenois und Alan Kelly, Kim Grangenette und Patricia Schirtz belegten die dritten Plätze.

Zu den Ergebnissen



Den Hollander-Banner


Manège Molitor-Banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.