Oldenburger Hengst-Tage vom 26. bis 29. November 2003 in Vechta

Luxemburger Zuchterfolg im Ausland

Ein Pferd aus Luxemburger Zucht stellt bei den Oldenburger Hengst-Tagen den Reservesieger: Der Sieger von Donnerhall-Kennedy/T. wurde von Dr. Klaus Michels, Kuddewoerde, gezogen und stand im Besitz von Paul Schockemöhle.
Inzwischen ist der Dunkelbraune an das britische Ehepaar Sarah und Anthony Pidgley verkauft. Der Reservesieger von Rubin-Royal-Calmiro (Z.: Arsene Weiler, Luxemburg) bleibt im Besitz von Harli Seifert, Löningen, und der 2. Reservesieger von Sandro Hit-Donnerhall (Z.: Maik Kanitzky, Zuellsdorf) im Besitz von Gestüt Lewitz.

Weitere Infos aus Oldenburg

Von 80 Jungenhengsten erhielten 49 bei der erstmals in Vechta veranstalteten Oldenburger Körung ein positives Körurteil, zehn von ihnen (abstammend von Donnerhall, Rubin-Royal, Sandro Hit, Diamond Hit, Rohdimant, De Niro, Landor S und Lordanos) wurden im Prämienring rangiert.

Der Sieger von Donnerhall-Kennedy/T. wurde von Dr. Klaus Michels, Kuddewoerde, gezogen und stand im Besitz von Paul Schockemöhle. Inzwischen ist der Dunkelbraune an das britische Ehepaar Sarah und Anthony Pidgley verkauft. Der Reservesieger von Rubin-Royal-Calmiro (Z.: Arsene Weiler, Luxemburg) bleibt im Besitz von Harli Seifert, Löningen, und der 2. Reservesieger von Sandro Hit-Donnerhall (Z.: Maik Kanitzky, Zuellsdorf) im Besitz von Gestüt Lewitz.

Insgesamt gingen 41 Junghengste über die Auktion, davon 21 gekörte und fünf der Prämienhengste. Die 26 gekörten Hengste erzielten einen Umsatz von 1.142.500 Euro, der Durchschnittspreis betrug 43.942 Euro. Elf der Junghengste wurden ins Ausland verkauft. Der Durchschnittspreis für die fünf verauktionierten Prämienhengste betrug 66.200 Euro, wobei der 1e-Prämienhengst von Rohdiamant-Rouletto (Züchter: Paul Rode, Lindern) als Preisspitze für 90.000 Euro ins Gestüt Sprehe, Löningen-Benstrup, wechselte.

Die 15 nicht gekörten Hengste wurden für einen Gesamtumsatz von 236.000 Euro versteigert. Der Durchschnittspreis betrug 15.733 Euro. Sieben Hengste wechselten ins Ausland.

Die vier Elite-Springpferde, die zusätzlich versteigert wurden, erzielten einen Gesamtumsatz von 84.000 Euro. Der Quattro B-Sohn Querido von Züchter Heinz Lüschen, Wardenburg, wechselte für 33.000 Euro nach Saudi-Arabien eine Premiere für Vechta.

Die Hauptprämie wurde erstmals in spring- und dressurbetont unterteilt: erstere ging an Quidams Rubin (v. Quidam de Revel-Landgraf I, Z.: Thomas Rieke, Altena) von der Station Sprehe, Löningen-Benstrup, letztere an Revan (v. Rubinstein-Goldlöwe, Z.: Heinz Lüers, Westerstede) vom Gestüt Vorwerk, Cappeln.

VTV-Dressurhengst wurde Quando-Quando (v. Quattro B, Züchter: Peter Wreesmann, Lastrup) unter Kristy Oatley-Nist, stationiert auf Grönwohldhof; VTV-Springhengst Forrester (v. For Pleasure, Z.: Heinz Grade, Twistringen) unter Sören Pedersen/DEN vom Gestüt Appenriede, Winkelsett.

Das Oldenburger Pferde Zentrum Vechta hat sich, nach einhelliger Meinung der Zuschauer, Hengsthalter und des Veranstalters, als Ort für die Oldenburger Hengst-Tage bestens bewährt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.