Die Dressur-Weltelite in Mondorf am Start

Mit dem internationalen CDIO 2003 konnte Mondorf an die glanzvollen Turniere vergangener Jahre anschließen. Seit Jahren findet in den bestens geeigneten Casino-Räumlichkeiten der Gala-Abend der Sportpresse mit der Kür der besten Luxemburger Sportlerinnen und Sportler statt, aber vor allem errang der Reitsport ein nicht unbeträchtliches Renommée in den vorzüglichen Parkanlagen des Casino 2000 mit einer Vielfalt an Turnieren im Springen und in der Dressur.
Die gesamte Weltelite gab sich bereits in den 60er Jahren und ab 1983 unter der Regie der Société hippique Casino 2000 ein Stelldichein in Mondorf. Grosse Anerkennung fanden die zwei Europameisterschaften in der Dressur, 1989 und 1995.

Zur 20. Jubiläumsfeier des Casino 2000 und der Société hippique Casino 2000 gelang es, dank exzellenter Kontakte des Cercle Hippique Casino 2000 zum Internationalen Reitsportverband ein drei Sterne CDIO, von denen es weltweit nur 2 gibt, nach Mondorf zu holen. Hinter Welt- und Europameisterschaften bildet ein solcher “Concours de Dressage International Officiel” die höchste Turnierstufe überhaupt. Solche Turniere sind ein Blickpunkt für die internationale Presse und für hochkarätige Sponsoren, die in diesem Jahr ein reitsportlich spannendes und gesellschaftlich interessantes Sportevent garantierten. Seit Jahrzehnten bereits übernimmt die großherzogliche Familie die Schirmherrschaft über diese einzigartigen Turniere, und so beehrten denn auch in diesem Jahr Großherzog Henri und Großherzogin Maria-Teresa den großen Preis von Luxemburg am Sonntagnachmittag mit ihrer Präsenz und verliehen diesem Wettbewerb so zusätzlichen gesellschaftlichen Glanz.

Das Programm des CDIO*** und des CDI umfasste die Dressurprüfungen der höchsten Klasse:

-St. Georges
– Intermediaire I
– Kür Intermediaire I
– Grand Prix des nations
– Grand Prix Special CDIO ***
– intermediaire II Kür en musique
– Grand Prix Kür CDIO ***
– Grand Prix de Luxembourg, Grand Prix Spécial.

Luxemburger Reiter

Für die Luxemburger Reiter bot sich die Gelegenheit im Rahmen des CDI auf internationaler Ebene mit zu reiten. So stand die erste Prüfung, der Prix St. Georges ihnen offen, alsdann mussten sie sich entscheiden für den Start in der Inter I oder in der abschließenden Kür. Bestätigen konnte Linda Wilwers mit Wichita ihre derzeitige Vorrangstellung im Luxemburger Dressurreitsport. Erblich vorbelastet, ihr Vater Marc Wilwers ist der 1. Luxemburger Landesmeister in der Dressur, und auch ihre Mutter machte eine gute Figur zu Pferde, war sie mit Abstand beste Luxemburger Starterin, dies vor Diane Erpelding und Joëlle Kinnen. Als erfolgreichster Luxemburger Starter kam der aus Deutschland stammende, in Luxemburg tätige Ausbilder Volker Bänsch auf Percara Nigra zum Zuge.

Die internationalen Reiter

Beim CDIO wussten die internationalen Stars zu begeistern. Mit Siegen stellten Ulla Salzgeber, Heike Kemmer und Hubertus Schmidt ihr Können unter Beweis, ruft man Weltklassereiter so wird Weltklassesport geboten. Exzellent schlug sich auch die belgische Euro- und WM-Teilnehmerin Arlette Holster mit dem erst 9-jährigen holländischem Wallach Melvin, der zudem in Mondorf sein erstes großes internationales Debüt feiern konnte. Dominique d’Esmé aus Frankreich, bereits in den Vorjahren in Mondorf erfolgreich entschied die Intermediaire II auf Prince Balou für sich. Mit starken Ritten beeindruckte der deutsche Berufsreiterchampion Hubertus Schmidt, der sich unter anderem als Ausbilder international erfolgreicher Pferde einen Namen gemacht hat. Heike Kemmer, die nicht unmaßgeblich zum Erfolg des deutschen Nationenpreises beigetragen hat kann ebenfalls auf eine lange Liste nationaler und internationaler Erfolge zurückblicken, mit Siegen in Landes- und Europameisterschaften. Mit eleganten Vorstellungen und musikalischem Einfühlungsvermögen stellte die Spanierin Beatriz Ferrer-Salat ihren 17-jährigen braunen Wallach Beauvalais vor. Als Star der Veranstaltung jedoch ging erwartungsgemäß Ulla Salzgeber hervor. Auch wenn sie ihr Paradepferd Rusty in Mondorf nicht mit dabei hatte so bewies sie mit dem 13-jährigen russischem Wallach Wall-Street: im Reitsport macht nicht nur ein guter Reiter den Sieg aus, erst die Qualitäten und vor allem die Ausbildung des Partners Pferd ermöglichen den Schritt auf das Siegerpodium.

Alle Infos zum CDIO / CDI 2003



L\'Étrier-Banner


Jongfelderhof-Banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.