26.-27.04.2003 Saisonauftakt der Mounted Games gelungen

Am 26. & 27. April trafen sich die MG-Reiter zu den 7. Paarwettkämpfen der Mounted-Games in Großenaspe. In letzter Minute hatte der Veranstalter dem Ansturm der gemeldeten Paare aus Deutschland, Canada, den USA, Luxembourg und Norwegen entsprechend einen ausreichend großen Platz zur Verfügung stellen können. Auf insgesamt 7 Hektar wurde dann 2 Tage lang parallel auf zwei Plätzen um Punkte gekämpft.
Bereits am Freitag Nachmittag trafen die ersten Teilnehmer ein, während auf dem Platz die letzten Vorbereitungen noch in vollem Gange waren. Bislang hatte es noch kein MG Turnier gegeben das parallel auf zwei Plätzen ausgetragen wurde. Daher konnte im Voraus auch nicht genau kalkuliert werden ob der Ablauf des Wettbewerbs wirklich reibungslos gelingen würde.

Zum ersten Mal wurde hier auch eine neue Software eingesetzt um die Punktestände der einzelnen Paare und die Zusammensetzung der Gruppen zu verwalten. Zur Sicherheit wurde jeweils noch von Hand mitgerechnet, aber das Programm hat sich bewährt und wird in Zukunft wohl häufiger auf den deutschen MG Turnieren zum Einsatz kommen.

Betrachtet man die Anfänge dieses Turniers vor sieben Jahren in Hartenholm, wo sich ganze 27 Paare an den Start begaben und das diesjährige Teilnehmerfeld mit 72 Mannschaften aus fünf Nationen, so wird zum einen deutlich das etwas besonderes an diesem Turnier nach der langen Winterpause sein muss, aber es wirft auch ein bezeichnendes Licht auf die schnell zunehmende Beliebtheit dieser Sportart. War es bis vor ein paar Jahren nur der Norden Deutschland in dem die Ponyspiele Fuß gefasst hatten, so gibt es nun bereits â¬aKeimzellen in Bayern, NRW und anderen Bundesländern die man sicher nicht mehr zu Norddeutschland zählen kann.

Die Großenasper Reiter hatten organisatorisch gut vorgesorgt und so konnte der erste Start am Samstag denn auch mit nur leichter Verzögerung stattfinden. Im Laufe des Turniers entwickelte sich geradezu ein sportlicher Wettbewerb zwischen den beiden Wettkampfarenen, welcher Platz denn besser im Zeitplan läge. Dies führte zu dem verblüffenden Effekt, das sich die Reiter von Zeit zu Zeit mehr beeilen mussten als die Arena Stewards sicher auch ein Novum in der MG Szene.

Da der ausrichtende Verein personell nicht in der Lage war beide Arenen mit Linienrichtern und Arenaparty zu versorgen hing alles davon ab ob denn diejenigen Reiter die gerade Pause hatten sich für diese Aufgaben zur Verfügung stellen würden. Und siehe da es klappte auch dies meist reibungslos.

Zum Sportlichen: Die beiden LK Beauftragten, Dieter Hopp und Götz Bake zeigten sich beeindruckt wie positiv sich die junge Sportart entwickelt hat. Sah man vor Jahren noch teilweise recht â¬awilde Reiter mit ihren Ponies, so hat sich die Qualität von Ross und Reiter heute bereits einem recht hohen Standard angeglichen. Dies wurde auch dadurch deutlich das es trotz hartem Wettstreit und einem großen Starterfeld nicht zu ernsthaften Stürzen kam.

In insgesamt drei Qualifikationsrunden wurden schließlich die Teilnehmer für die A-Finals in der offenen und der Jugendklasse ermittelt. Hier waren dann auch deutliche Unterschiede zu sehen was die Kondition der einzelnen Paare angeht. So siegten z.B. die Luxemburgerinnen Valy und Mickels Schmartz überlegen in der offenen Klasse. Dieses Paar war quasi direkt von der Jugend Vielseitigkeits EM in Spanien angereist und zeigte bis auf das letzte Spiel weder Nervosität noch Konditionsschwäche.

Der zweite Platz mußte dann bereits im Stechen zwischen Mark Skubatz und Tanja Effmert (HH) einerseits, und Inger Holm und Melissa Hügel (SH) andererseits ermittelt werden. Hier setzten sich knapp die Schleswig-Holsteiner durch.

In der Jugendklasse ging der Titel nach Bremen. Swantje Ortmann und Nina Klitzke verwiesen die Konkurrenz deutlich auf die Plätze. Nur Bianca Clausen und Jennifer Melchers (HB) konnten einigermaßen mithalten und sicherten sich den zweiten Rang vor Victoria Hügel und Gina Geißler (SH).

Im Nachhinein kann man sagen: Es war ein durch und durch gelungenes Turnier ohne Ecken und Kanten. Nur die gelegentlichen Schauer konnten kurzfristig die gute Stimmung etwas drücken. Daher allen an der Organisation und Durchführung beteiligten noch einmal ein herzliches Dankeschön und nicht vergessen: am letzten April Wochenende 2004 treffen wir uns alle wieder !

Jugendklasse
A-Finale
1 Swantje Ortmann & Nina Klitzke 35,0 (Bremen)
2 Bianca Clausen & Jennifer Melchers 32,0(Bremen)
3 Victoria Hügel & Gina Geißler 22,0(Schleswig-Holstein/Niedersachsen)
4 Vanessa Baasch & Michelle Severin 18,0(Schleswig-Holstein)
5 Inga-Marie Hauschke & Mareike Bluhm 13,0(Schleswig-Holstein)

B-Finale
1 Ronja Boehlke & Jana Fischer 22,0(Schleswig-Holstein)
2 Jenny Schrader & Ole Eckert 21,0(Niedersachsen)
3 Dorothea Hauschke & Madita Meinert 17,0(Schleswig-Holstein)
4 Sigurd Moormann & Mats Hensel 16,0(Schleswig-Holstein)
5 Verena Michaelis & Rike Neumann 14,0(Niedersachsen)

C-Finale
1 Romina Sorge & Pia Dosse 22(Niedersachsen)
2 Anne Köster & Sarah Schiele 16
3 Caroline Siemen & Janina Lüthke 15(Schleswig-Holstein)
4 Silja Wendl & Anna-Lisa Wehr 7(Schleswig-Holstein)

Und die offene Klasse:

A-Finale
1 Valy Schmartz & Mickels Schmartz 36,0(Luxemburg)
2 Inger Holm & Melissa Hügel 29,0(Schleswig-Holstein)
3 Mark Skubatz & Tanja Effmert 29,0(Hamburg)
4 Betsy Bohn & Anna Wolff 28,0(Schleswig-Holstein)
5 Sarah Wuthenow & Sarah-Birte Müller 25,0(Niedersachsen)
6 Widukind Moormann & Svea Hensel 18,0(Schleswig-Holstein)
7 Daniela Sachs & Anika Meyer 38,0(Niedersachsen)
8 Nicole Albers & Simone Schmitt 30,0(Nordrheinwestphalen)
9 Christina Linke & Torben Novak 28,0(Niedersachsen/Schleswig-Holstein)
10 Caroline Peters & Julia Käshammer 26,0(Schleswig-Holstein)
11Tanja Kuhn & Kerstin Koester 23,0(Schleswig-Holstein)
12 Julia Schober & Ines Schmeißer 21,0(Brandenburg)

B-Finale
1 Kristina Lucht & Katherina Röttmershusen 26,0(Schleswig-Holstein)
2 Nadine Kowalewski & Anna Engel 24,0(Schleswig-Holstein)
3 Amanda Dunn & Britt Burechails 20,0(Canada)
4 Anna Fields & Kourtney Trudgen 20,0(USA)
5 Susannah Pump & Nadine Schwendtke 18,0(Niedersachsen)
6 Helena Wetjen & Jasmin Stüve 18,0 (Bremen)
7 Lene Graver & Tina Johansen 30,0(Norwegen)
8 Sandra Dobias & Anika Heldberg 28,0(Niedersachsen)
9 Maximilian Franke & Christina Klein 21,0(Schleswig-Holstein)
10 Steffi Schrader & Anna Eckert 18,0(Niedersachsen)
11Aneka Bernstein & Nadja Kock 14,0(Hamburg/Schleswig-Holstein)
12 Ally Vieweg & Amy Ellerington 13,0(Canada)

C-Finale
1 Nicole Nielsen & Catherine Schermann 20,0(Niedersachsen)
2 Janine Kohlsaat & Levke Novak 20,0(Schleswig-Holstein)
3 Tiffany Leonhard & Mara Trudgen 19,0(USA)
4 Uschi Babel & Svenja Reichert 16,0(Schleswig-Holstein)
5 Ike Badtke & Kim Hufnagel 15,0(Schleswig-Holstein)
6 Natalie Perez & Marina Matthiesen 24,0(Schleswig-Holstein)
7 Janina Hinrichs & Inga Gaedichens 22,0(Schleswig-Holstein)
8 Katrin Timm & Jantje Weber 15,0(Schleswig-Holstein)
9 Manja Brünning & Theresa Dreyer 15,0
10 Milena Vorsteher & Sigrid Hennings 14,0(Bayern)

D-Finale
1 Sonja Schirmer & Jana Karwoth 27,0(Bremen)
2 Katrin Röhrs & Christine Windeler 19,0
3 Heike Hamann & Tasja Meyer 16,0(Schleswig-Holstein)
4 Janina Sorge & Nadja Holer 15,0(Niedersachsen)
5 Britta Rösel & Kathaline Küchler 13,0Schleswig-Holstein)
6 Kaja Lande & Maren Lande 30,0(Norwegen)
7 Frieda Bostelmann & Janine Marquardt 19,0(Niedersachsen)
8 Kerstin Eisermann & Mark Poggemann 18,0(Schleswig-Holstein)
9 Tina Lohmann & Michelle Gutjahr 13,0(Niedersachsen)
10 Johannes Franke & Beeke Holm 10,0(Schleswig-Holstein)

E-Finale
1 Christin Meissner & Jennefer Czemisz 26,0(Hamburg)
2 Linn Lehne & Frederike Stolzenburg 25,0(Schleswig-Holstein)
3 Tini Studt & Nina Gräper 15,0(Schleswig-Holstein)
4 Lena Brix & Henrike Rutz 13,0(Schleswig-Holstein)
5 Stephanie ThorStraten & Johanna Lübbert 11,0(Schleswig-Holstein)



Pferdesport Journal-Banner


Club Équestre Pegasus CEP-Banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.