05.04.-06.04.2014 Coupe de Luxembourg im Springen

In diesem Jahr zeichnet sich zur 28. Coupe de Luxembourg ein spannendes Wettrennen um den Pokal ab. So ist Topfavorit Marcel Ewen gemeldet, unter anderem mit seinen gewinnträchtigsten Pferden Océane de Tatihou und Orgueil Fontaine, beides Siegerpferde in Befort. Ewen gewann die Coupe de Luxembourg im Jahre 2003, im Jahre 2005, im Jahre 2008, im Jahre 2011 und da ebenfalls den International Cup. Seinen letzten Coupe de Luxembourg-Sieg landete er im Jahre 2012. Jeder Reiter darf 3 Pferde reiten, und Ewen hat zum Beforter Reitturnier insgesamt 7 Pferde gemeldet.
Die letzjährige Siegerin der Coupe de Luxembourg Noémie Goergen hat ebenfalls die Absicht nichts anbrennen zu lassen. Sie gewann die Coupe bereits einmal im Jahre 2010, jedes Mal mit Selfmade, ihrem schwedischen Wallach. Für diese Jahr hat sie zudem ein heisses Eisen im Feuer, Sminth, der sie am letzten Wochenende in Roost zum Sieg in Klasse m** und S* trug. Insgesamt hat sie zu dem Turnier 4 Pferde gemeldet. Conny Fraiture, Siegerin im International Cup 2012 war in diesem Jahr auf Roost auch bereits gut unterwegs mit vorderen Plätzen. Neben ihrem damaligen Siegerpferd Cora hat sie weitere 8 weiter Pferde gemeldet, wobei etliche von den Pferden außer Flanelle zeitgleich mit ihrer Schwester Jessy, Siegerin im International Cup 2013 gemeldet sind. So darf man bei diesem Geschwistergespann sowohl auf den Beritt als auch auf die Resultate gespannt sein. Nicht ganz chancenlos kann man auch Diane Kettmann bezeichnen. Sie gewann 2001 die Coupe de Luxembourg und wurde im Jahre 2004 zweite. Zwischenzeitlich wurde es etwas ruhiger um die Amazone, die sich aber bereits im letzten Jahr wieder in den höchsten Prüfungen bestätigte. Auch sie hat 9 Pferde zu diesem Turnier gemeldet, im M liefen auf Roost erfolgreich die Pferde Poccolito und Qui-Lena, die auch in Befort woh als Hoffnung auf den Coupe-Titel starten werden. Für die Coupe de Luxembourg ist ein Springen der Klasse M** und ein Springen der Klasse S gefordert, für den International Cup zusätzlich noch ein Springen der Klasse M*. Neben den beiden Pokalen steht ein interessantes Programm von Springpferdeprüfungen und Springen der Klasse A bis Klasse M3 auf dem Programm. BL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.