Stud-Book du Cheval de Selle Luxembourgeois, SCSL – Olympiade in Tokyo

VDL GROEP QUATRO, Tokyo 2021, mit dem norwegischen Reiter Geir Gulliksen am Start des Einzelspringens, das 1. Pferd in der olympischen Geschichte mit einem Pferdepass und Abstammungsnachweis ausgestellt vom luxemburgischen Zuchtverband, Stud-Book du Cheval de Selle Luxembourgeois, SCSL.

Für eine Premiere sorgte bereits der erste und somit historische Auftritt eines luxemburgischen Reiters bei den Olympischen Spielen in Tokyo. Mit seinem Hannoveraner Quater Back Junior FRH platzierte sich Nicolas Wagner Ehlinger aus Elvange an hervorragender 25. Stelle in einem hochkarätigem Feld. Das Kürzel FRH am Ende des Namens von Quater Back Junior bedeutet “Verein zur Förderung des Reitsports auf hannoverschen Pferden”. Dieser Verein hat sich zur Aufgabe gemacht junge, talentierte Pferde und erfolgreiche Reiter zusammenzubringen und so den späteren Klassepferden den Weg in den Spitzensport zu ebnen. Wir werden noch im weiteren Verlauf dieses Informationschreibens auf dieses Thema zurückkommen.

Unter der Ägide des Präsidenten der luxemburgischen Reitsportföderation, Herrn François Thiry, hat der luxemburgische Reitsport in den letzten Jahren einen ungeahnten Aufschwung genommen. Es sei hier nur an die fantastischen Auftritte der luxemburgischen Nationenpreismannschaft (u.a. Aachen) mit den Geschwistern Charlotte & Victor Bettendorf, Christian Weier (Global 6), Victoria Häussler und Marcel Ewen erinnert. Charlotte Bettendorf’s Sieg mit Kiwi du Gibet, in Junglinster geboren, beim SCSL eingetragen, beim Grand Prix in Roeser (Charlotte z.Z. im Springstall von François Mathy, Olympia-Bronzemedaillengewinner von Bromont Canada, beheimatet, eilt international von Erfolg zu Erfolg). Das Gleiche gilt für Victor Bettendorf (Colchique du Gibet), der seine Zelte in der Normandie aufgeschlagen hat und inzwischen Dank seiner Erfolge große Aufmerksamkeit in Frankreich genießt. Marcel Ewens glanzvoller Auftritt beim Hamburger Derby im schwersten Parcours der Welt, 2011 mit Orgueil Fontaine (3. Platz.) wird noch vielen in Erinnerung sein. Die erfolgreiche Springreiterin Noémie Goergen, Nachwuchstaltente wie Lucie Kieffer oder Yola Schartz, sie alle tragen dazu bei die luxemburgischen Farben erfolgreich zu vertreten. Nicht unerwähnt sollte auch der luxemburgische Hengst Label d’Amour bleiben, der mit der deutschen Reiterin Léonie Böckmann, als Mitglied der deutschen Junioren Nationalmannschaft erfolgreich an der EM 2020 in Zuidwolde, Niederlande, Bronzemedaille mit der Mannschaft, 5. In der Einzelwertung, teilgenommen hat.
Diesen erfolgreichen Weg hat die luxemburgische Reitsportföderation (FLSE) vorgezeichnet, und dies nicht nur auf dem vorerwähnten sportlichem Plan. Der operative Anschluss an die deutsche FN, eine innovative Entscheidung, brachte nicht nur große Erleichterungen bezüglich der Teilnahme von luxemburgischen Reitern an deutschen Turnieren. Über www.equi-score.de können die Turniernennungen getätigt werden, auch alle Daten von einheimischen Turnieren sind für jeden Interessierten in Deutschland deutlich sichtbar. Eine gelungene Außendarstellung, die nicht unerheblich zum grenzüberschreitenden, europaweiten Imagegewinn der FLSE beiträgt.
Das Stud-Book du Cheval de Selle hat sich seit Jahren Gedanken gemacht, wie man alte, ausgetretene Pfade verlassend als kleiner Zuchtverband Zukunftsvisionen entwickelt, die den SCSL Züchtern Perspektiven aufzeichnen um aus der Anonymität auszubrechen.

Wir machten uns damals eine Maxime unseres leider viel zu früh verstorbenen Freundes Roland Kneip zu eigen (Roland Kneip Organisator fantastischer Springturniere in Oberanven mit Weltresonanz; u.a. zweithöchstdotiertes Nationenpreis Turnier der Welt).
Roland Kneip: “ Du hast eine Vision, dann brauchst du ein Team, das zu dir steht. Du musst dich von Zeit zu Zeit in Frage stellen. Dann musst du deine Vision vorantreiben, denn wenn du auf jeden selbsternannten Fachmann hörst, ist dein Projekt am Ende so verwässert, so dass es zu nichts mehr taugt.”
Ein Teil dieser Vision des SCSL war dass wir gute Freunde, d.h. internationale Reiter z. T. Koryphäen aus der Pferdeszene gebeten haben, wenn sie, im Falle wo sie Zucht betreiben würden, dann diese Produkte in Luxemburg beim SCSL eintragen.
Weshalb taten und tun sie dies? Diese Leute züchten mit teils hochkarätigen Stuten woraus erfolgreiche Nachkommen vermehrt kommen können und diese können dann als SCSL Produkte europaweit den Leuten zur Kenntnis bringen, dass es überhaupt einen Zuchtverband in Luxemburg gibt.
Wenn durch diese Maßnahme, die man getrost als Entwicklungshilfe bezeichnen kann, vermehrt einheimische Produkte international im Springsport auftauchen, kann dies, ohne wenn und aber, für die einheimischen Züchter nur förderlich sein.
Als offenes Stutbuch erlaubt die Zuchtbuchordnung des SCSL Anpaarungen von Hengsten und Stuten aus sämtlichen bei der WBFSH (World Breeding Federation for Sport Horses) anerkannten Zuchten. Unsere Züchter genießen hierdurch die Möglichkeit ohne viel Aufwand und uneingeschränkt Blutzufuhr aus anderen Zuchten zu schöpfen. Im Gegensatz zu den meisten Zuchtverbänden welche nur gewisse Hengste anerkennen, können die mündigen Züchter des SCSL ohne Einschränkung alle Hengste benutzen, welche bei einem Zuchtverband der WBFSH anerkannt sind. Mehr züchterische Freiheit kann man sich kaum vorstellen.
Dieser Weg war gepflastert mit persönlichen sogar schriftlichen Anfeindungen und Unterstellungen. Ewig Gestrige versuchten den Leuten klarzumachen, dass man nur Vorteile hätte, wenn man seine Fohlen im Ausland eintragen würde. Anhand von ein paar Beispielen wollen wir Ihnen darlegen, dass dies weder der Wahrheit noch der Realität entspricht.
François Mathy (Bronze Medaille Olympia, Bromont – Kanada) aus Remouchamps / Belgien; Jan Tops mehrfacher Teilnehmer an olympischen Spielen aus Valkenswaart / Niederlande; Philippe Berthol, Unternehmer aus Hombourg / Frankreich sowie Guillaume Ansquer aus der Bretagne, nur um diese Züchter zu nennen, betreiben auf unseren Wunsch hin, hoch erfolgreiche Entwicklungshilfe für das luxemburgische Stutbuch, SCSL. Vielfach durch deren Einsatz ist es unserem Zuchtverband gelungen, international vermehrt ins Rampenlicht zu gelangen. Von 68 weltweit anerkannten Zuchtverbänden bewegt sich unser Stutbuch aufgrund der Leistung seiner Nachkommen im Mittel der letzten Jahre auf dem 22. Platz im Ranking der World Breeding Federation for Sport Horses.

In Frankreich genießt unser Verband vollste Anerkennung. Auf den berühmten Auktionen der Agence Fences in Fontainebleau werden jedes Jahr schon mehrfach luxemburgische Pferde versteigert. Auch dies ist auf der 1. Ventes Fences im August 2021 wiederum der Fall. Nur die Qualität zählt. Auch wird dadurch den weltweit anwesenden Kunden dieser Auktion überhaupt vor Augen geführt, dass es einen luxemburgischen Zuchtverband gibt! Übrigens, wenn Züchter ein sehr gutes Produkt zu verkaufen haben, kann man dieses Produkt den Vertretern des Fences Auction anbieten. Dann muss man dieses Produkt auf einem der offiziellen Termine anbieten, die von Fences Auction jährlich angeboten werden. Ein Termin findet jährlich in Frankreich in Rosières-aux-Salines statt, ein Ort nicht allzufern von Luxemburg, wo schon vermehrt auch luxemburgische Reiter bei den dortigen Turnieren starteten.
Als weiteres Beispiel können wir Ihnen die Familie Henri Glesener aus Dudelange anführen, der es gelungen ist, einen in Luxemburg eingetragenen Hengst bei der Oldenburger Körung vorzustellen, und dies mit Erfolg. Der Hengst wurde gekört, als Siegerhengst der Springhengste ausgezeichnet und anschließend vom Landgestüt Celle erworben, wo der Hengst guten Zuspruch der Züchter erhält. Nachkommen dieses Hengstes in Hannover haben sich inzwischen schon bei Jungpferde- Springprüfungen hervorgetan, wie uns der Landstallmeister aus Celle Dr. Axel Brockmann bestätigt hat.
Auch soll nicht unerwähnt bleiben, dass die gesamte Elite des luxemburgischen Springsports auch in der Zucht aktiv ist. François und Liette Thiry, Charles Bettendorf, Christian Weyer, Marcel Ewen, nur um diese zu nennen, lassen ihre Fohlen selbstverständlich bei unserem Zuchtverband eintragen. Jährlich werden bei unserem Verband +/- 160 Fohlen eingetragen, Tendenz steigend.

Als Sahnehäubchen unserer kleinen Erfolgsstory als Zuchtverband, wollen wir Ihnen  mitteilen, dass nicht nur ein Luxemburger Reiter in der Person von Nicolas Wagner Ehlinger aus Elvange erfolgreich in Tokyo in der Dressur teilgenommen hat, sondern auch ist es das erste Mal in der Geschichte unseres Landes, dass ein Pferd mit einem Luxemburger Pferdepass und Abstammungsnachweis des SCSL, bei den Olympischen Spielen in Tokyo am Start war.
Der 15 jährige VDL Groep Quatro, SCSL, von Quaprice du Bois Margot a.d. Fine Kiss von Caletto I – Leander. Züchter ist Jan Tops aus Valkenswaart, Niederlande, selbst hoch erfolgreich mit der Stute Fine Kiss, der Mutter des Wallachs. VDL Groep Quatro war am Start in Tokyo mit dem norwegischen Reiter Geir Gulliksen. Unter 83 Startern in der Qualifikation erreichte Quatro mit einem Nullfehlerritt aber 1 Zeitfehler die Runde der letzten 30 Finalisten.
In dieser Finalrunde hat der Reiter mit dem Pferd aufgegeben, weil schlussendlich die Anforderungen über 160 cm zu hoch waren. In seinem langen Sportleben hat das Pferd weit über 100.000 € gewonnen, hauptsächlich in Speedprüfungen über 150-155 cm.
Das luxemburgische Zuchtbuch SCSL hat im vergangenen Jahr als 1. Zuchtverband weltweit überhaupt eingeführt, dass bei den alljährlichen Hengstkörungen die Hengste nicht mehr beim Freispringen gezeigt werden. Diese Entscheidung wurde über die World Breeding Federation for Sport Horses alle Zuchtverbänden weltweit mitgeteilt. Die Resonanz war überwältigend, zu 99 % wurde diese Entscheidung begrüßt, und jetzt schon haben führende deutsche Zuchtverbände unseren Vorschlag aufgegriffen und zum Teil umgesetzt. Durch zu frühes Einstallen als Vorbereitung auf die Körung werden die Hengste zum Teil ihrer Jugend auf der Weide beraubt. Der Tierschutz war u.a. ein Argument für unser damaliges Umdenken. Der ehemalige Zuchtleiter und jetzige Vorsitzende des Oldenburger Springpferdeverbandes OS, Dr. Wolfgang Schulze Schleppinghof, bezeichnete unseren Zuchtverband als Vordenker.  A bon entendeur salut. Im Anhang findet der Leser die Beweggründe der diesbezüglichen Entscheidung unseres Zuchtverbandes.
In den vorhergehenden Abschnitten haben wir versucht Ihnen zu erklären wie es zu diesem Luxemburger Zuchtprodukt gekommen ist. Wir wollen nicht von den kommenden Olympischen Spielen träumen, wir verlieren mit Sicherheit auch nicht den Boden unter den Füßen, aber ist es vermessen zu hoffen, dass wir vielleicht einmal unsere Top Reiter mit SCSL Pferden beritten machen können, um eventuell unser Land in Nationenpreisen zu vertreten?
Das SCSL bietet der Luxemburgischen Reitsportföderation auch weiterhin enge Zusammenarbeit an, und vielleicht kann man gemeinsam die Gründung einer ASBL ins Auge fassen (siehe FRH Kürzel beim Pferd von Nicolas Wagner Ehlinger). Eine Gesellschaft ohne Gewinnzwecke, die als eines von vielen weiteren Mosaiken dazu dienen kann, dass wir alle gemeinsam unsere Ziele erreichen: die Förderung des luxemburgischen Reitsports über die Grenzen hinaus.
Anhand dieser Informationen wollten wir dem Leser nur einen kleinen Einblick in die langjährigen Entwicklungen, insbesondere unseres Zuchtverbandes, SCSL, geben.
Es ist nicht so schlimm etwas nicht erreicht zu haben, viel schlimmer ist es, wenn man es nicht probiert hat.
Der Vorstand des SCSL
Präsident: André NEPPER
Vorstandsmitglieder: Laurent KETTMANN, Monique KOHL-SOISSON, Eric LANNERS
Jean LEMMER, Roger LEYDER, Paul MERTENS, Constant WAGNER



LZKPS-Banner


Haflinger-Banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.