06.03.2016 Coupe de Luxembourg Dressur

Coupe de Luxembourg / International Cup / Dressur / 2016
Foto Marc Detail
Ein Jubiläum der besonderen Art:
30 Jahre Coupe de Luxembourg in Befort

Am Wochenende vom 6 März fand in diesem Jahr als 30-jähriges Jubiläum die Coupe de Luxembourg in der Dressur statt. Zwar fand wegen Straßenbau arbeiten im letzten Jahr keine Pokalvergabe statt, sodass es in diesem Jahr „erst“ die 29. Austragung war. Jedoch auf einen Challenge dieser Art kann in Luxemburg keine Veranstaltung zurückblicken. Die im Luxemburger Reitsport geschichtsträchtigen Namen wie Fernand Wetz und Pierre Rossy prägten die Siege der ersten Coupe de Luxembourg in der Dressur in den Jahren 1987 und 1988 und zeigen wie hoch ihr Stellenwert bereits damals eingeschätzt wurde.
Im Jahre 2005 kam der International Cup dazu der es auch Reitern mit nicht Luxemburger Nationalität ermöglichte auf höchstem Niveau in Befort auf dem Podium zu stehen.

Im Trend der Zeit wurden die Reglemente um die Coupe de Luxembourg im Rahmen der offenen Grenzen angepasst und auch die Konkurrenz auf den Titel stieg dementsprechend.

Die Coupe de Luxembourg wurde stets im Rahmen von Reit- und Dressurpferdeprüfungen ausgetragen. Ebenso kamen A, L und M-Prüfungen nie zu kurz.
So auch in diesem Jahr. Trotz der sehr winterlichen Witterung waren starke Starterfelder zu verzeichnen. Nicht weniger als 11 Prüfungen von Dressurpferde A bis hin zum Grand Prix war alles im Angebot. Der International Cup wurde in der Grand Prix Kür entschieden, die Coupe de Luxembourg in der Inter I Kür.
Stark vertreten waren die Gastreiter aus Deutschland, so konnte denn auch Jana Freund vom Reitverein St Georg Kevelaer gleich 4 Prüfungen für sich entscheiden, die Dressurpferdeprüfungen der Klasse L und M sowie die Dressur auf Trense und zum Abschluss die Dressur der Klasse S, Aufgabe S2. Auch Dominic Bücker vom Reitverein Wiesental-Steinen ging in einer Klasse M als Sieger hervor.
Ansonsten waren die FLSE-Reiter voll im Vormarsch. Allen voran Chefbereiterin des Centre Equestre International in Beaufort Terhi Stegars. Sie reitet überwiegend Berittpferde und die Pferde der Reitanlage „A bis Grand Prix“. An diesem Wochenende präsentierte sie nicht weniger als acht Pferde und erreichte insgesamt 15 Platzierungen, davon 5 Siege. Dies ist eine Leistung die rechtfertigt weshalb sie in Finnland, ihrem Heimatland die Nummer 1 der Ranking Liste ist, ebenso wie in Luxemburg. Im internationalen FEI-Ranking liegt sie permanent bei der 50er Marke, und ihre Hoffnung bei den Olympische Spielen in Rio (BRA) zu starten sind durchaus realistisch.
Sieben Mal gelang ihr der Sieg bei den Pokalaustragungen, erstmals 2011 in der Coupe de Luxembourg. Danach gewann sie den Pokal dreimal in Folge ebenso wie den International Cup, den sie erstmals 2012 für sich entscheiden konnte.
In diesem Jahr tanzte sie unbeirrt mit ihrem Trakehnerhengst des Jahres 2015 Axis TSF durch die Qualifikation und das Finale und konnte ihre Bestmarke in der Grand Prix Kür mit 77.688% wiederum eine Latte höher legen. Damit gewann sie den International Cup 2016. Der 2003 geborene Oldenburger Wallach Rash 2 bescherte ihr mit 74,063% den 1. Platz in der Inter I Kür und somit den Sieg der Coupe de Luxembourg.
Eine gute Leistung zeigte auch die Nachwuchsreiterin Magali Goergen auf ihrem 10-jährigen Hannoveraner Breitling Hengst Bayard 66. Sie gewann die Dressur der Klasse L mit der Wertnote 8,5. Nina Kleinbongartz vom Cercle Equestre Luxembourg belegte Platz 1 in der Dressur der Klasse A mit der Wertnote 8.0. Anna Zeppke von den Ecuries de Praitler konnte sich in der M6 auf Donna Frederika den Sieg mit der Wertnote 8,0 sichern.
Alles in allem war die Auflage 2016 der Coupe de Luxembourg wiederum ein voller Erfolg.
Und, wie Paul Kayser, Präsident des Turniers betonte, frei nach dem Lied von Curt Jürgens: „nach 30 Jahren ist noch lange nicht Schluss.“
Bereits seit 35 Jahren organisiert Paul Kayser mit dem Club hippique Beaufort und dem Cercle Equestre Casino 2000 Turniere, sei es im Centre Equestre International in Befort oder in den Anlagen des Casino 2000 in Mondorf-les-Bains. Diese Turniere haben den Luxemburger Reitsport geprägt. An den Glanz vergangener Zeiten in Mondorf wird man wohl nicht mehr anknüpfen können, aber Paul Kayser sieht die Szene realistisch: Wir haben zuverlässige Mitarbeiter, wir haben gute und treue Sponsoren. Was wir uns wünschen und was wir brauchen um die weitere Zukunft zu gestalten sind Pferdeleute mit Begeisterung, innovativen Ideen und Einsatzfreudigkeit die uns unterstützen weiterhin hochkarätige Turniere zu veranstalten von „A bis Grand Prix“
Coupe de Luxembourg
1. Terhi Stegars auf Rash 2
2. Verena Waehnert-Heinz auf Statesman OLD
3. Helena Biker auf Vian Cortes
International Cup
1. Terhi Stegars auf Axis TSF
2. Sascha Schulz auf Atomic 20
3. Dietmar Hax auf Royal Boy H

Text Lou Brandenburger
Foto Marc Detail



L\'Étrier-Banner


Equiva-Banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.