25.07.-27.07.2008 Internationales Dressurturnier in Strassen. CDI***

Vom 25. bis zum 27. Juli fand auf der Anlage der Familie Kandel in Strassen ein hochkarätiges internationales Dressurturnier statt. Als beste Luxemburger Reiter konnten sich hier Sophie Rossy und Gasty Chelius präsentieren. Mit einem Erfolg für Sophie Rossy startete am Freitag das internationale drei-Sterne Event der Dressurreiter in Strassen. Im Luxemburger Dressurlager ist Sophie Rossy im Moment international wohl die erfolgreichste Reiterin. Gestärkt durch internationale Platzierungen bei Top Turnieren wie Wiesbaden, München-Riem oder Saumur und Vierzon war ihre Darstellung auf ihrer 11-jährigen Westfalenstute Emeraude so überzeugend dass sie bei den Richtern Friederich-Hermeke, Freddy Leymann, Uwe Spenlen je auf Platz 1, bei Bernard Maurel auf Platz 2 und bei Mara de Bel auf Platz 7 gesehen wurde. Insgesamt erbrachte das im Prix St. Georg International den 1. Platz mit 68,50% der Punkte vor Dressurprofi Dominic-Nathanael Erhardt aus Deutschland auf Kohlpharmas Silvano mit 67,75%.
Prüfung 2 am Freitag, der FEI Grand Prix ging an Susanne Lebek auf Potamac mit 70,792% der Punkte. Die Siegerin ist Mitglied des deutschen Bundeskaders und kann auf unzählige international Siege und Platzierungen zurückblicken. Mit Potomac und Heoleys Beluga besitzt sie gleich zwei Grand Prix Spitzenpferde. Den zweiten Rang belegte die aus den Niederlanden kommende Jeannette Haazen auf ihrem 13-jährigen Wallach Nartan. Sie ist seit vielen Jahren Stammgast in Strassen und jedes Jahr sehr erfolgreich. Jeannette Haazen ist seit mehreren Jahren Mitglied der holländischen Nationalmannschaft und hat mit Nartan wieder eine grosse Hoffnung unter dem Sattel.

Am Samstag wurde die Flutlichkür zum herausragensten Ereignis des Tages. Wegen der schlechten Witterung wurde sie in die Halale verlegt was jedoch der guten Stimmung keinen Abbruch tat. Die Pause der Prüfung wurde genutzt um den 10. Jahrestag der Turniere in Strassen (8x national und 2 x international) gebührend zu feiern. Zu diesem Anlass fuhr die Famailie Kandel mit der Kutsche vor, ein Riesenkuchen wurde an das Publikum verteilt. Die Siegerin der Kür war die am 13. Dezember 1985 geborene Belgierin Julie de Deken. Sie hat bereits in jungen Jahren eine grosse Erfolgsliste vorzuweisen, angefangen mit dem Landesmeistertitel in Belgien der Junioren im Jahre 2003. Ihr Siegerpferd ist der 10-jährige Fuchswallach Fazzino von Florestan de rim Jahre 2004 auf der WM der jungen Pferde bei den 6-jährigen die Bronzemedaialle gewann. Die Reiterin trainiert bei Tineken Bartels in den Niederlanden. Den 2. Platz belegte Stéphanie Collier aus Frankreich, eine grosse Kürspezialistin auf ihrem Fuchswallach Twister. In der Platzierung war zudem Sophie Rossy auf Emeraude auf Platz 6 und Anni Rossy auf Mister Pex auf Rang 8.

Die Intermédiaire I gewann Cora Jacobs aus Deutschland auf Cidre mit 63.150% der Punkte, der zweite Platz ging hier an Gasty Chelius auf Averna mit 65.950%, damit bester Luxemburger Teilnehmer dieser Prüfung. Isabelle Costantini belegte auf ihrem 9-jährigen Wallach Rimbeau den 4. Platz mit 65.400% Sascha Schulz konnte sich noch auf Everythig is Possible auf dem 8. Rang mit 63.350% platzieren. Im FEI Gand Prix war kein Luxemburger am Start, er wurde gewonnen von Susanne Lebek auf Potomac vor Françoise Hologne-Joux aus Belgien. Am Sonntag war Cora Jakobs auf Cidre mit 70,500% die überragende Siegerin in der Intermediaire I. Eine einzigartige Erfolgsstory in mehrfacher Ausführung liefert Cora Jacobs als Züchterin, Ausbilderin und Reiterin ihrer Hessenpferde. Bereits im Jahre 2004 lief Cidre auf der Erfolgsschiene, mit einer einzigen Ausnahme konnte sich der braune Wallach in allen Prüfungen platzieren, in denen er 2004 an den Start ging, so auf den Turnieren in Wartenberg, Moritzburg, Nörten-Hardenberg, Isernhagen, Magdeburg, Strassen (LUX) und Piber (AUT).

Gezogen hat Cora Jacobs, die als Pferdewirtschaftsmeisterin im Stall von Christoph von Daehne, dem Luxemburger nationaltrainer, in Nörten-Hardenberg tätig ist, den hessischen Hengst aus ihrer Blaubart xx – Stute Bon Bon mit dem von Christoph von Daehne bis Grand Prix erfolgreich im Dressursport vorgestellten Trakehner Hengst Charlie Chaplin. Cidre gehört zu Cora Jacobs absoluten Lieblingen, „Er hat einen total anständigen Charakter, ist unkompliziert im Umgang und einfach zu reiten. Was seine Grundgangarten betrifft, so könnte ich mir Schritt, Trab und Galopp nicht besser vorstellen (Hessenpferd 2004). Die Farben Luxemburgs vertrat Gasty Chelius wiederum erfolgreich mit der 8-jährigen Donauwalzerstute Averna die er mit 66,500% der Punkte auf den 5 Platz ritt. Höhepunkt des Turnier, die FEI Grand Prix Kür ging bei 9 Startern an Jeannette Haazen aus den Niederlanden. Sie präsentierte ihren 13-jährigen Wallach Nartan in bester Form und erreichte den Gesamtwert von 76.35 Punkten gewertet von den 5 Richtern jeweils auf Platz 1. Die Reiterin, seit Jahren erfolgreich in Strassen ist beim Publikum sehr beliebt und zieht durch Ihre feine Reiterart die Blicke auf sich. Jeannette ist seit mehreren Jahren Mitglied der holländischen Nationalmannschaft und hat mit Nartan wieder eine grosse Hoffnung unter dem Sattel. Für Luxemburg am Start war in dieser Prüfung Diane Erpeldding mit ihrem 16-jährigen Trakehnerwallach Magall. Sie schloss mit der Wertung von 63,15 Punkten ab. BL

Spezialpreise

Beste Luxemburger Amazone
Sophie Rossy

Bester Luxemburger Reiter
Gasty Chelius

Beste ausländische Amazone
Susanne Lebeck

Bester ausländischer Reiter
Anders Dahl

Preis der Sympathie
Chantal Wigan

Preis der Eleganz
Dominic-Nathanael Erhart

Publikumspreis
Jeannette Haazen

Spezialpreis
Mme Lisi Kandel

Wanderpokal für den Sieger der Grand Prix Kür
Jeannette Haazen

Zu den Ergebnissen>>>



Centre Équestre Pegasus CEP-Banner


Kandel-Banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.