Welt Cup Las Vegas

Der Schweizer Beat Mändli auf Ideo du Thot hat mit insgesamt fünf Fehlerpunkten den Springreiter-Weltcup in Las Vegas gewonnen. Für den 38-jährigen Mändli war es der erste Einzeltitel seiner Laufbahn.

Zweiter wurde überraschend der 25-jährige Deutsche Daniel Deusser (Valkenswaard) auf Air Jordan Z mit elf Punkten vor Markus Beerbaum (Thedinghausen) auf Leena und dem Schweizer Steve Guerdat, die sich mit je zwölf Strafpunkten nach drei Wertungen Platz drei teilten.


Die große Verliererin dieses Weltcupfinales war Beerbaums Ehefrau Meredith Michaels-Beerbaum, vor dem Finalspringen noch gemeinsam mit Guerdat in Führung, die in der A-Runde nach einem ungestümen Sprung ihres Hannoveraners Shutterfly vom Pferd stürzte und ausscheiden musste.

Alle acht deutschen Reiter hatten sich für das Finalspringen qualifiziert. Marcus Ehning (Borken) wurde mit 13 Minuspunkten Fünfter, Alois Pollmann-Schweckhorst (Mühlen) auf Candy und Christian Ahlmann (Marl) auf Cöster (14) teilten sich Platz sechs. Marc Kutscher (Riesenbeck) auf Cash wurde Achter (15) und René Tebbel (Emsbüren) auf Coupe de Coeur mit 21 Strafpunkten 13.

Isabell Werth hat mit großem Vorsprung den Dressurweltcup gewonnen. Die Rheinbergerin setzte sich beim Finale in Las Vegas auf dem elfjährigen Hannoveraner Warum Nicht souverän durch. Für ihren Sieg erhielt sie umgerechnet rund 80 000 Euro. So viel Gewinngeld gab es nie zuvor bei einem Dressur-Turnier. Für die viermalige Olympiasiegerin war es der zweite Weltcupsieg nach 15 Jahren. Zweite wurde die Niederländerin Imke Schellekens-Bartels vor Steffen Peters aus den USA.



Manege Medinger Paul-Banner


Studbook-Banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.