26.10.2003 Londonderry-Sohn Siegerhengst in Verden

Ein Londonderry/Weltmeyer-Sohn wurde Siegerhengst der Hannoveraner Hengstkörung in Verden. Züchterin des Fuchses ist Regine Sökeland, Rüsfort, ausgestellt wurde er von Klaus Kamps, Cuxhaven. Der Körungssieger wird Deutschland verlassen: Otto-Rudolf Fuchs, Hilton-Farm, U.S.A. erwarb ihn für 130.000,- EUR. Reservesieger wurde ein De Niro/Weltmeyer-Sohn aus der Zucht von Walter Honigfort, Haselünne, den Heinrich Ramsbrock, Menslage, zum Hengstmarkt brachte. Der Dunkelbraune, der bei 127.000,- EUR den Zuschlag erhielt, wird eine Box im Landgestüt Celle beziehen.
Insgesamt präsentierte sich der Jahrgang 2001 mit einer breiteren Spitze als im Vorjahr. Mehrere Hengste hatten Chancen auf den Titel Siegerhengst. Besonders gut von Kaufinteressenten wurde die Möglichkeit des Longierens angenommen. Im Vorfeld wurden zum ersten Mal Videos der Hengste im Internet präsentiert. Gezielt waren in- und ausländische Hengsthalter angesprochen worden. Beim diesjährigen Hengstmarkt zeigte sich das Vertrauen der Käufer in die Solidität unserer Verbandsarbeit, so Zuchtleiter Dr. Jochen Wilkens.

Die Auktion der gekörten Hengste endete mit einem hervorragendem Ergebnis. 55 der 58 Hengste wurden zu einem Durchschnittspreis von 43.964,- EUR verkauft. Damit übertraf er den des Vorjahres um über 1.000,- EUR. Den Spitzenpreis erzielte ein Rohdiamant/Sao Paulo-Sohn (Z.: J. Brinkemöller, Dröper, Ausst.: J. Westendarp, Wallenhorst), der für 200.000,- EUR nach Dänemark verkauft wurde. Für 175.000,- EUR erwarb das Landgestüt Celle den zweitteuersten Hengst, einen Fuchs v. Londonderry/Weltmeyer (Z.: A. Eilfort, Ankum, Ausst.: B. Termühlen, Fleckeby). Mit dem Winergy-Preis für den besten gekörten Springhengst wurde ein Dunkelbrauner v. Stakkato/Werther (Z. u. Ausst.: A. Kamphorst, Nordhorn/Hestrup) ausgezeichnet. Das Gestüt Sprehe, Löningen, ersteigerte ihn für 85.000,- EUR.

Landstallmeister Dr. Bade sicherte sich sieben Hengste für das niedersächsische Landgestüt Celle. Neben fünf weiteren Landgestüten gehörten zahlreiche ausländische Hengsthaltungen zu den Käufern; 19 Hannoveraner werden Deutschland verlassen.

Die 36 nichtgekörten Hengste erzielten einen Durchschnittspreis von 15.083,- EUR. Star der Kollektion war ein bewegungsstarker Rappe v. De Niro/Weltmeyer (Z. u. Ausst.: H. Schütt, Hemmoor), den sich das Gestüt Sprehe für 104.000,- EUR sicherte. Auch hier war die Exportrate mit vierzehn Zweieinhalbjährigen hoch.

Hannoveraner Hengst des Jahres wurde der Celler Landbeschäler Brentano II v. Bolero/Grande. Unter dem Beifall des Publikums nahm sein Züchter Dr. Max Schulz-Stellenfleth eine wertvolle Bronzeplastik sowie einen hochdotierten Scheck gegeben von den Uelzener Versicherungen entgegen.



Pferdesport Journal-Banner


Kandel-Banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.